Friday, 14 December 2018





Foto: © Can Rastovic                                                           


Earthport - Drei Jahre nach ihrer Entstehung erreicht die One-on-One-Performance Earthport weitere akademische Kreise. Die Theaterwissenschaftlerin Christel Weiler analysiert Earthport im Studienbuch "Aufführungsanalyse - eine Einführung" im Kapitel 9.3 
Earthport - Theater als Kunst der Begegnung. Die Analyse dient als exemplarische Analyse für partizipatives, interaktives oder immersives Theater. Das Buch ist ein Einführungswerk für Studierende der Theaterwissenschaften. 


Earthport  - 3 years after its creation is reaching out to a wider academic circle. The analyses of Earthport by Christel Weiler presents one chapter in the studybook „Aufführungsanalyse - eine Einführung“ (9.3. Earthport - theatre as art of encounter ). It serves as exemplary performance analyses for participative, interactive or immersive theatre. The book is a fundamental study book for University Courses for theatre scientists.



Einige Zitate/ Some quotes (translations by Eva/Earthport, original in German) 


"Wir werden wechselseitig zu dem, was wir sind, durch die Begegnung mit anderen, wir erfahren uns selbst im Austausch mit, in Relation zu anderen, zu allem, was uns umgibt. Dies anerkennend ist in erster Linie zu fragen, was es zu analysieren gilt, wenn sich die analysierende Person selbst alt Teil des gesamten Ereignisses betrachtet. Wessen Performance steht auf dem Prüfstand? Meine eigene? Die des/der anderen? Unsere gemeinsame? Wer oder was wird wie, nach welchen Maßstäben beurteilt? Was bedeutet es, dass wir Wissenschaftlerinnen aus heuristischen Gründen stets die Dinge voneinander trennen und gleichzeitig behaupten, sie gehörten zusammen?" 

We are mutually becoming what we are, through the encounter with others, we are experiencing ourselves in exchange with, in relation to others, to everything that surrounds us. When we recognize this the question raises, what there is to be analyzed, if the analysing person herself is part of the whole event. „Who’s performance is assessed? My own? The other ones? Our shared one? What does it mean that we academics always separate  - for heuristic reasons -  the things and at the same time claim that they belong together?

"Earthport setzt also auf den Moment, auf die Unwiederholbarkeit, das Unwiederbringliche, darauf, dass ein zweites Mal ein anderes Mal sein wird, dass sich Menschen und Dinge kontinuierlich ändern, das alles im Fluss ist. Damit betont die Installation nicht zuletzt die ethische Dimension des Umgangs miteinander. Sie verweist darauf, dass wir Verantwortung für die Gestaltung von Begegnungen tragen, dass jedes Wort, das wir sagen, jede Berührung, die wir zulassen oder initiieren, ein anderes Wort, eine andere Berührung hervorrufen werden. Dass das, was wir tun, fühlen, sehen, hören und sagen, eben das herstellt, was es gewesen sein wird." 

Earthport counts on the moment, the unrepeatability, the irretrievability, counts on a second time being a different time, that humans and things continuously change, that everything is in flow. Thereby the installation emphasizes on the ethical dimension of mutual contact. It refers to our responsibility for the creation of the encounter, that each word we say, each touch we allow or initiate, will create in response another word, another touch. That what we do, feel, see, hear and say creates what it will have been. 

"Man könnte auch sagen, hier wurde mit Mitteln des Theaters ein Erfahrungsraum für die Phänomenologie des Fremden geschaffen."

One could say that Earthport gave through the medium of theatre an experiential space for the phenomenology of the Alien (Waldenfels).

"Die Interaktion mit dem Publikum soll es ermöglichen, klassische Stereotype zu durchbrechen und neue ästhetische Ansätze herzustellen. 
Im Kontext der öffentlichen Diskussion um eine politische Funktion von Theater erhält somit Earthport eine spezielle Legitimation, auf die auch Heddon/Iball/Zerhin verweisen, wenn sie schreiben: 'the current preoccupation with performances of intimacy is arguably contextually related to wider cultural concerns around inter-subjectivity, anxieties over how - in a world of inter-racial and inter-ethnic conflict and global inequalities and injustices - we might live together, better.' "

The interaction with the audience shall enable to break classical stereotypes and develop new aesthetic approaches. In the context of the public discussion of a political function of theatre, Earthport gets a special legitimation, to which Heddon/Iball/Zerhin refer when they write: „the current preoccupation with performances of intimacy is arguably contextually related to wider cultural concerns around inter-subjectivity, anxieties over how - in a world of inter-racial and inter-ethnic conflict and global inequalities and injustices - we might live together, better."

"Am Ende des Besuchs von Earthport steht die im Theaterraum praktizierte Offenheit und Responsivität im Gegensatz zum unsichtbaren Schutzmantel, der die Besucherin auf ihrem Weg durch die Strassen bis zur U-Bahnstation umgibt. Für diese Differenz verstärkt sensibilisiert worden zu sein, lässt sich durchaus als konkreter Nachhall des Ereignisses sehen." 

At the end of the visit of Earthport the practices openness and responsively is contrasting the invisible coat of protection that the visitor carries on her way through the streets to the Underground. To be sensitized for this difference can in deed  be considered as a concrete aftermath of the event.

Tuesday, 14 August 2018

Park-Performance leises GEWÜHL


leises Gewühl - eine Parkperformance von meet MIMOSA und Gästen.

Tune in. Webt Euch ein. Sinnt Euch ein. Spinnt Euch ein. meet MIMOSA verwandelt sich in ein Labor für Community-Forschung. 12 Spieler*innen verschiedener Generationen untersuchen die Gemeinschaft von Menschen & Bäumen. Eine Performance. Ortsspezifisch. Sinnlich. Interaktiv. Inklusiv.


Künstlerische Leitung: meet MIMOSA/Laura Werres und Eva Isolde Balzer
Spieler*innen: Marielle Folerzinski, Sabine Scholz, Iliyan Iliev, Jussi Reimann, Sarah Rohde, Cindy Quach, Anil Merickan, Emma Henrici, Angelika Hülsse.

Danke an: Cheyenne Kleinke, Maria von Heyden, Sabine/Sangha Kreuzberg und die JGW Spandau.  
Produktion: im Rahmen des Festivals Verlorene Illusionen der JTW Spandau

Ort: Münsigner Park, direkt an S/U Rathaus Spandau, in der Nähe der Florida Eisdiele


Vorstellungen:
Sa. 15. Sep.: Premiere um 11Uhr, 2. Vorstellung um 14Uhr
So. 16. Sep.: Vorstellung um 14h
Sa: 22. Sep.: Vorstellung um 11h und 14h


(Ein Besuch im Rolli ist eingeschränkt möglich, der Parcours der Performance führt durch Gras/Parkgebiet.
Für individuelle Anfragen, meldet Euch gern bei uns unter info@meet-mimosa.net)

Tuesday, 12 June 2018
















BODE.POWER ... eine interaktive Performance-Führung zum Thema MACHT im Bode Museum mit Schüler_innen der Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule

Freitag, 25.Mai, 13 Uhr 
Bode Museum Berlin
Eintritt frei - Begrenzte Anzahl an Plätzen

Konzept:  meet MIMOSA und Bahar Meric
Leitung: Eva Isolde Balzer, Bernardo Sanchez Lapuente, Bahar Meric, André Vollrath

Das Projekt findet im Rahmen von lab.Bode - Initiative zur Stärkung der Vermittlungsarbeit in Museen - statt. 
Details HIER 


BODE.POWER
Was ist Macht? Wann fühle ich mich ohnmächtig? Wann fühle ich mich mächtig? Sind Macht und Herrschaft das Gleiche? Was haben Kunst und Architektur mit Macht und Herrschaft zu tun? Wie wird Macht inszeniert? Was sind Diskriminierung und Rassismus? Was gibt mir Kraft? 
Innerhalb von fünf Projekttagen haben sich Schüler_innen der Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule in einem Dialog mit der Skulpturensammlung, den Gemälden und der Architektur des Bode Museums mit diesen Fragen beschäftigt. Entstanden ist eine experimentelle und interaktive Führung durch Räume des Bode Museums. 


Wir laden Sie herzlich ein zu spüren, zu sehen, sich zu bewegen und zu hören! 

Monday, 11 June 2018

Spieler*innen gesucht

Spieler*innen gesucht für die Park-Performance
LEISES GEWÜHL

Ein Mehrgenerationenprojekt von meet MIMOSA  inspiriert vom Sozialleben der Bäume und von Ubuntu –Philosophie
Aufführungen im Festival „Verlorene Illusionen“ (Festival der JTW Spandau)
Details HIER

Wednesday, 7 February 2018

gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung: 


meet MIMOSA's  inklusive Projektwoche "Kunst der Begegnung" mit vier Klassen der Gustav-Meyer-Schule (Förderschwerpunkt geistige Entwicklung) und einer Klasse der Jens-Nydahl-Grundschule in Kreuzberg. Details HIER. Die Abschlusspräsentation findet statt am 16. März um 11Uhr im Statthaus Böcklerpark. Interssierte Zuschauer*innen sind herzlich eingeladen (begrenzte Platzzahl). Wir bitten um Anmeldung unter: Kunst.der.Begegnung@gmx.de

Thursday, 16 November 2017

Fachtag „Kunstvermittlung im Widerspruch: Zwischen Marketing und Publikumsdramaturgie“ 
24. November 2017, 11.00 bis 18.00 Uhr im Ballhaus Ost
11:45 Uhr: Input von meet MIMOSA (Eva Isolde Balzer):
„Reflexionsraum & safe space ? - Weißsein mitgedacht“
http://www.theaterscoutings-berlin.de/ueber-uns/fachtag/

Thursday, 9 November 2017

new article on Earthport by scholar Theresa Schütz ( Freie Universität Berlin: Research Center „Affective Societies“ /Reenacting Emotions)



Saturday, 12 August 2017

upcoming performances of Earthport

23, 24, 25, 26 of september 2017 
@ 17h, 19h and 21h 
@ Vierte Welt Kollaborationen, Berlin 

for details check: 

funded by  Senatsverwaltung/Berlin für Kultur und Europa, Wiederaufnahmenförderung 

tickets: www.facebook.com/events/129888214292383

Thursday, 6 July 2017

Earthport - Film

Earthport - process and performances 
film by André Vollrath, July 2017




Saturday, 31 December 2016

new articles by scholars Christel Weiler and Fadi Skeiker on „Earthport“ at "Theatre Times"  and "Textures-Platform"

Monday, 4 July 2016

Wir gratulieren herzlich  Sharon Dodua Otoo - Dramaturgische Mitarbeiterin in meet MIMOSAs "blank:wer_weiß?"  - zum Ingeborg Bachmannpreis 2016

Sunday, 10 April 2016

our new project online:

blog: www.earthport-project.blogspot.de
or click HERE for our facebook page

Premier: may 6th in Berlin, may 16th in Cairo

Sunday, 29 November 2015

Dekolonialisiert Euch!

Performance "blank:wer_weiß?"  im Rahmen des Workshop-Wochenendes: 
"Dekolonialisiert Euch! "
Samstag 12.12.2015 um 18 Uhr in der Werkstatt der Kulturen/Berlin

Eintritt Frei für Workshops und Performances. 
Infos zu den Workshops mit Sharon Dodua Otoo, Pasquale Virginie Rotter und Julia Lemmle, sowie zu den Performances findet ihr HIER


Thursday, 16 July 2015

meet MIMOSA freut sich über die Förderung ihres neuen Projektes "Earthport" im Rahmen von "Szenenwechsel", einem Programm der Robert Bosch Stiftung und des Internationales Theaterinstituts. "Earthport" ist eine Kollaboration mit Nora Amin/Lamusica Independent Theater Group in Zusammenarbeit mit "Vierte Welt" Berlin und "Osiris" Kairo. 
Buchveröffentlichung- Philipp Khabo Koepsells Text aus blank:wer_weiß? erscheint in dem Buch "Afro-Shop" , eine Sammlung lyrischer und grafischer Werke junger afrodeutscher Kunst- und Literaturschaffender, mit einem Foto der Performance von Carmen Romero.

Sunday, 15 February 2015

Thursday, 1 May 2014

wir trauern um

Nzitu Mawakha

1973-2014